Gesprächsberatung nach C. Rogers

In der patientenzentrierten Gesprächspsychotherapie nach Rogers steht der Mensch im Fokus. Das bedeutet, dass nicht ausschließlich ein spezifisches Problem oder Symptom behandelt wird. Das Ziel besteht damit nicht ausschließlich in der Symptomfreiheit, sondern darin, dass der Patient ein besseres Selbstverständnis gewinnt.

Seit 1949 liegen Forschungsergebnisse für diesen Behandlungsansatz vor, die bestätigen, dass durch die authentische und wertschätzende therapeutische Beziehung positive Veränderungen in der Persönlichkeit des Patienten angeregt werden.

Der Erfolg, den die Gesprächstherapie mit ihrem Fokus auf die Beziehung zwischen Patienten und Therapeut hat, führte dazu, dass auch andere Therapieverfahren mittlerweile mehr Wert auf diesen Aspekt der Therapie legen. Die Gesprächspsychotherapie nach Rogers wurde stetig weiterentwickelt. So entstanden auch Ansätze, die das Konzept erweiterten und differenzierten, um einzelnen Störungsbildern oder Patientengruppen noch besser gerecht zu werden.

Sie fühlen sich, als würden Sie feststecken und nicht weiter kommen, sind müde und ratlos, um Ihren Weg nach vorne zu finden.

Unterstützung zu suchen und anzunehmen ist kein Zeichen für Schwäche, sondern gesunde Selbstfürsorge.

info@antje-franz.de

www.antje-franz.de

+49 (0)160 99864077